Partnerschaften und Kooperationen

Tagtäglich werden überall in der Welt neue wissenschaftliche Entdeckungen gemacht. Abgesehen von ihrem eigenen Forschungs- und Entwicklungsprogramm schließt Almirall Partnerschaften mit öffentlichen und privaten Organisationen, mit Forschungsteams akademischer Einrichtungen und mit Biotechnologieunternehmen in aller Welt. Ziel hierbei ist die Schaffung eines Netzwerks zum Wissensaustausch und zur Förderung pharmazeutischer Innovationen zum Wohl der Gesellschaft.

Wir fördern auch Netzwerke zum Wissensaustausch mit privaten Institutionen und Forschungsgruppen. Das ermöglicht uns die Entwicklung neuer Forschungsprogramme, die auf die aktuellen Bedürfnisse der Allgemeinheit abzielen. Außerdem erhalten wir Zugang zu neuer Technologie und können dadurch den Prozess der Identifizierung neuer Arzneimittel beschleunigen.

Innovationsförderung

Almirall nimmt an der Innovative Medicines Initiative (IMI) teil, einer einzigartigen öffentlich-privaten Kooperationsinitiative zwischen der Europäischen Kommission und europäischen Pharmaunternehmen, Zulassungsbehörden, Lehreinrichtungen und Patientenverbänden. Wir sind ebenfalls aktives Mitglied von Konsortien, die auf Gebieten arbeiten, die eng mit unseren therapeutischen Schwerpunkten verbunden sind.

Partnerschaften mit akademischen und privatwirtschaftlichen Sektoren

Die in der Forschung tätigen Wissenschaftler von Almirall haben ein großes Netzwerk externer Partnerschaften mit öffentlichen und privaten Organisationen in ganz Europa und den Vereinigten Staaten geschlossen:

  • Universitäten von Barcelona, Valencia, Santiago de Compostela und Pompeu Fabra (Spanien)
  • Hospital Clínic de Barcelona und Barcelona Parc Scientific (Spanien)
  • University of Michigan (USA)
  • Imperial College London (UK)
  • University Hospital of South Manchester (UK) durch die Medicines Evaluation Unit
  • Galchimia und Enantia (Spanien)
  • Mercachem (Holland)
  • Proteros und Evotec (Deutschland)
  • Charnwood und BioFocus (Großbritannien)