Zum Inhalt wechseln

Allgemein.

Almirall Förderpreis Dermatologie
- Neue Konzepte in Diagnostik und Therapie -

 

Almirall Förderpreis Dermatologie - Neue Konzepte in Diagnostik und Therapie

Der Almirall Förderpreis Dermatologie - neue Konzepte in Diagnostik und Therapie - ist mit 10.000 Euro dotiert und kann geteilt werden.

Die Verleihung erfolgt alle zwei Jahre anlässlich der Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft.

Schirmherr des Almirall Förderpreises Dermatologie ist Professor Dr. Dr. h.c. mult. Gerd Plewig, München.

 

Vorraussetzungen für die Teilnahme


Zur Teilnahme berechtigt sind Dermatologen aus Klinik und Praxis sowie Ärzte in der Ausbildung/Weiterbildung (Dermatologie). Gesucht werden Preisträger bis 45 Jahre, die in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz tätig sind. Auch Autorenteams können sich bewerben. Eine schriftliche Einverständniserklärung aller an der Arbeit Beteiligten Co-Autoren muss der Bewerbung begefügt werden. Die Arbeit kann in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Die eingereichten Arbeiten sollen aktuelle Untersuchungsergebnisse enthalten. Die Ergebnisse können veröffentlicht sein. Die Publikation sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung für den Förderpreis nicht älter als acht Monate sein. Die Arbeit darf nicht bei einer weiteren Preisausschreibung eingereicht sein.

 

Zielsetzung


Die Almirall Hermal GmbH schreibt den Förderpreis aus, um neue diagnostische Methoden, klinisch-therapeutische Studien oder weiterführende Konzepte sowie Nachsorgeuntersuchungen in der Dermatologie auszuzeichnen, um auf diesem Weg die dermatologische Forschung zu fördern.

Themenvorschläge

Innovative Therapie- und Diagnoseansätze bei Hauterkrankungen wie Akne, Allergien, atopisches Ekzem, Dermatomykosen, heller Hautkrebs/aktinische Keratosen, Hirsutismus, Kontaktekzem, Parasitosen, Psoriasis
Neue Erkenntnisse zum Pathomechanismus sowie zur Prävalenz von aktinischen Keratosen
Kosten-Nutzen-Relation von Nachsorgeuntersuchungen wie bei Melanomen und anderen kutanen Malignomen
Konsequenzen aus inadäquater Diagnostik, Vor- oder Nachbehandlung
Versorgungssituation von Patienten mit Hauterkrankungen


Dem wissenschaftlichen Komitee gehören an

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Gerd Plewig, München
Professor Dr. Tilo Biedermann, München
Professor Dr. Wolf-Henning Boehncke, Genf
Professor Dr. Axel Hauschild, Kiel
Privatdozent Dr. Dr. Jürgen Kreusch, Lübeck
Professor Dr. Uwe Wollina, Dresden
Weitere Informationen zur Preisträgerin 2013 sowie zu den Bewerbungsformularen für den Förderpreis 2015 finden Sie hier.